Перейти к содержимому


Фотография

Культур-Мультур ,или Как Куётся Садо-Гомора .


  • Авторизуйтесь для ответа в теме
Сообщений в теме: 73

#41 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 22 January 2016 - 22:39

12573063_1723499304530753_44193132682951


  • 3

7bf677601927.jpg


#42 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 25 January 2016 - 00:18

„Flüchtlinge“: Zig Milliarden für Zahnersatz!

 

demo-440x183.jpg

 

Wenn ein Eindringling bei uns in Deutschland registriert ist, hat er 15 Monate lang „nur“ einen Anspruch auf Behandlung bei akuten Erkrankungen oder Schmerzzuständen. Danach dürfen sich die „Flüchtlinge“ genauso wie Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen Zahnersatz verpassen lassen. Die Kosten für eine Komplettbehandlung belaufen sich auf etwa 10.000 Euro.

 

Da viele der Kolonisten, die sich bereits hier befinden, einen katastrophalen Gebiß-Zustand haben, rechnen Experten mit Gesamtkosten von mehreren Milliarden Euro.

 

In den Stuttgarter Nachrichten ist zu lesen:

 

Zahnärzte befürchten, dass durch die Behandlung von Flüchtlingen bald Milliardenkosten anfallen könnten. Denn zumindest bei den Asylsuchenden, die wegen Beschwerden in ihre Praxen kommen, ist der Zustand des Gebisses oft katastrophal. Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg bestätigt das: „Bei einem großen Teil der Flüchtlinge besteht Bedarf auf eine umfassende zahnmedizinische Behandlung oder Sanierung der Gebisse. Das ist mit entsprechenden Kosten verbunden“, sagte Direktor Knuth Wolf unserer Zeitung. (..)

Experten gehen aber von Kosten in Höhe von 10?000 Euro pro Komplettbehandlung aus. Angesichts der Flüchtlingszahlen könnte sich das schnell auf mehrere Milliarden Euro summieren. Sie würden wohl an den Sozialkassen hängen bleiben.

 

Die Stuttgarter Nachrichten berichten auch, dass die bockbeinige Bundeskanzlerin an ihrem bisherigen Kurs in der „Flüchtlings“-Frage weiterhin stur festhalten will. Damit dürften ihre Tage gezählt sein. Im März gibt es einen EU-Gipfel zur erwünschten „Umverteilung“ der Invasoren in Europa, und da könnte sie ihr finales Waterloo erleiden, denn kaum ein anderer europäischer Staat ist so bescheuert, sich zehntausende Mohammedaner ins Land schaufeln zu lassen.

 

Falls Merkel danach nicht radikal umschwenkt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Union der Versuch erfolgen, sie per Misstrauensvotum zu stürzen. Falls es durchgeht, darf man schon jetzt spekulieren, wer danach kommt: Vielleicht Wolfgang Schäuble als Übergangskanzler bis zur Bundestagswahl 2017?


Сообщение отредактировал AGENT: 25 January 2016 - 00:19

  • 2

7bf677601927.jpg


#43 Домовой

Домовой
  • Пользователь
  • 4,476 сообщений

Отправлено 25 January 2016 - 00:28

Чё за бред. Кранкенкасса не оплачивает замену зубов. У меня знакомая заплатила с собственного кормана 9000 Евро, проплатив 20 лет в кранкенкассу.


  • 1

#44 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 26 January 2016 - 22:25

new6cbab32e44.jpg
INLAND
 
Merkel fordert: 1900 Euro Grundsicherung für Flüchtlinge pro Monat

Die Flüchtlingspolitik ist seit Monaten ein großes Thema. Keiner weiß so recht wie das ganze enden wird und wie man die Menschen am Besten unterbringen und versorgen soll. Bei einem sind sich jedoch alle einig: Es muss eine vernünftige Lösung her.

 

Merkel will Versorgungsproblem mit Grundgehalt lösen

 

Angela Merkel will ab Februar jedem Flüchtling ein Grundgehalt von 1900 Ero pro Monat bezahlen um die Geldnot der Flüchtlinge zu dämpfen. So können sich die Neuankömmlinge besser integrieren und auch sozial mithalten. 

 


Сообщение отредактировал AGENT: 26 January 2016 - 22:25

  • 2

7bf677601927.jpg


#45 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 26 January 2016 - 22:30

Sexualdelikt von Asylbewerbern in einem Schwimmbad – Täter natürlich auf freiem Fuß

26. Januar 2016 Multikulti

 

1846-300x200.jpg

 

 

STRAUBING: Zwei afghanischen Asylbewerbern liegt zur Last, am Samstag, 23.01.16, gegen 18 Uhr, gegenüber zwei 17-jährigen Frauen in einem Schwimmbecken zudringlich geworden zu sein und einer der beiden Frauen in den Genitalbereich gegriffen zu haben.

 

Die jungen Frauen konnten flüchten und verständigten den Schwimmmeister, der die beiden Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten konnte. Die Kripo Straubing ermittelt.

 

Die beiden 17-jährige Frauen aus dem Landkreis Straubing-Bogen befanden sich nach eigenen Angaben in einem Thermalbecken. Dort badeten ebenfalls zwei 16- und 17-jährige afghanische Asylbewerber, die dann zudringlich wurden. Nach Aussage der Frauen begrabschten die beiden sie nun und griffen einer der beiden in den Genitalbereich. Die Frauen flohen aus dem Wasser und verständigten den Schwimmmeister. Dieser konnte die beiden Afghanen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

 

Die Kriminalpolizei Straubing ermittelt nun wegen sexueller Nötigung. Nach Rücksprache mit dem Staatsanwaltschaft Straubing wurden die beiden Männer nach Durchführung aller notwendigen Maßnahmen entlassen.


Сообщение отредактировал AGENT: 26 January 2016 - 22:31

  • 2

7bf677601927.jpg


#46 meusa61

meusa61
  • Пользователь
  • 3,575 сообщений
  • LocationAuerbachskeller

Отправлено 26 January 2016 - 22:33

Чё за бред. Кранкенкасса не оплачивает замену зубов. У меня знакомая заплатила с собственного кормана 9000 Евро, проплатив 20 лет в кранкенкассу.

А у моей семьи перенимало АОК, один раз у жены и дважды у меня.


  • 3

#47 Бармалей

Бармалей
  • Пользователь
  • 2,204 сообщений
  • LocationGermany / Sauerland

Отправлено 26 January 2016 - 22:38

Чё за бред. Кранкенкасса не оплачивает замену зубов. У меня знакомая заплатила с собственного кормана 9000 Евро, проплатив 20 лет в кранкенкассу.

В этом и парадокс.  Работаешь - плати сам.  Социальщик - получи на халяву.


  • 3

Люди-как свечи, одни для света и тепла, а другие просто в жопу!!! Ф Раневская.

 

Жизнь как вата - то за@бись , то х@евата

 


#48 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 26 January 2016 - 22:47

Bin voll und ganz seiner Meinung
Herr Baumgartner hat sich durch diesen Kommentar meinen ganzen Respekt verdient
Denn die Wahrheit schmerzt mehr wenn man sie ausspricht und das ist auch gut so.

Anstatt in einer realitätsfernen Welt zu Leben wo sich zur Zeit Politiker und viele meiner Mitbürger/in verstecken.

Sollte wir bei der aktuellen Lage Handeln und nicht Abseits davon Träumereien nachgehen.

 
 
12644646_10153949158828804_9137843176912

Felix Baumgartner

11 Std. · Santa Monica, CA, Vereinigte Staaten ·

Liebe Facebook Freunde, Fans, Hasser, Journalisten, Politiker und Sonstige!

Es ist immer wieder erstaunlich welche Reaktionen es auslöst wenn ich auf Facebook meinen Standpunkt vertrete. Der überwiegende Teil durchwegs POSITIV und ein kleiner Teil davon wie zu erwarten untergriffig, respektlos, kurzsichtig und dumm. Die ewig gleiche Leier reicht vom “Steuerflüchtling, zuwenig Sauerstoff” bis zum "rechtsradikalen Nazi”.

Ist das ALLES was ihr zu bieten habt?

Ich gebe euch jetzt mal ein paar Fakten mit auf den Weg und hoffe mir damit euer armseliges Geheule in Zukunft zu ersparen. Ihr könnt mich danach auch gerne ent-liken und verschwindet danach für immer dorthin wo ihr hergekommen seid- in der Bedeutungslosigkeit des Internet’s.

Ich fürchte mich vor KEINEM “Shit-Storm" dieser Welt,

denn der ist im Grunde nichts anderes, als ein kläglicher Versuch von Menschen die den Großteil Ihres offensichtlich langweiligen Lebens damit verbringen, auf FB Seiten anderer rumzustöbern um Unfrieden zu stiften. Oder in einem Satz:
"Die Rache der Schwachen".

Fakt ist:

Ich bin seit 1997 Profisportler und habe bis 2011 in Österreich 14 Jahre lang sehr hohe Beträge an Steuern bezahlt. Ich habe somit meine Schulbildung und alles andere das mir der österreichische Staat ermöglicht hat um ein vielfaches zurückbezahlt. 2012 habe ich dann meinen Wohnsitz wie viele andere Sportler auch (Schumacher, Vettel etc.) in die Schweiz verlegt. Einem Land wo das Souverän vom STIMMVOLK ausgeht. Auch dort bezahle ich meine Steuern jedoch im einem angemessen Rahmen. Also sprechen wir hier NICHT von Steuerflucht sondern Steueroptimierung. Monaco wäre ein klassischer Fall von Steuerflucht denn dort werden gar keine Steuern bezahlt!

Was ist also falsch dran?

Wer von euch würde nicht das GLEICHE tun? Seid ihr es doch die wegen ein paar Euro weniger über die Grenze zum Tanken fahren oder bei Ebay, Amazon und Media Markt einkaufen und sich einen "Scheiss" darum kümmern ob heimische Händler & Geschäfte genau deswegen am Aussterben sind. Ich kenne KEINEN EINZIGEN Menschen der nicht gerne Geld und Steuern spart!!

Ich war immer ein unbequemer Sportler,

einer der kritisch hinterfragt, grundehrlich ist und seine Meinung sagt. Genau deswegen war und bin ich erfolgreich. Es ist mir gelungen mit einem Fallschirm am Rücken die Welt zu erobern, als erster Mensch die Schallmauer zu durchbrechen und Geschichte zu schreiben. Wir haben der Welt gezeigt das Österreich mehr zu bieten hat als Mozart und braune Vergangenheit. Wir haben damit der Menschheit einen unvergesslichen Moment bereitet, die Jugend motiviert und bewiesen das Disziplin, der Glaube an sich selbst und harte Arbeit am Ende belohnt werden.

Ich bin weder Musiker noch Schauspieler und muss daher auch niemand gefallen um Filme und Musik zu verkaufen. Ich brauche auch keinen Manager oder Social Media Berater der mir vorschreibt was ich öffentlich sagen oder posten darf.
Meine Sponsoren und Partner stehen hinter mir weil sie genau das an mir schätzen…100% Authentizität.

Nun zu meinem gestrigen Post.

Es scheint mir eine Facebook Krankheit zu sein reflexartig auf Posts zu reagieren ohne vorher nachzudenken. Auch das Niveau mancher lässt auf mangelhafte Erziehung und Schwierigkeiten im Umgang mit einer gesellschaftsfähigen Sprache schliessen. Meine Person als "behinderten Volltrottel", “Nazi" oder meine Freundin als "billige Schlampe" zu beschimpfen vermittelt den Eindruck eines “pubertierenden Rotzlöffels” und zeigt ganz klar das es noch ein weiter Weg für euch ist, bis ihr dir Reife habt um an einer öffentlichen Diskussion im Netz teilzunehmen!

Erschwerend kommt noch das Unvermögen hinzu- RICHTIG zu interpretieren.

Woher sonst kommt die Annahme mancher- das ich NICHT HUMAN wäre?

Es ist unsere moralische PFLICHT den WIRKLICH Schutzbedürftigen zu HELFEN und ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen!! (Bitte 2 mal lesen)

Doch der MORALISCHE Kompass darf nicht so weit gehen das wir als Staat unser Souverän verlieren und uns NUR mehr von Gefühlen leiten lassen.

Der STAAT hat die PFLICHT das Volk zu schützen und die Sicherheit im eigenen Land zu gewährleisten. 
Wenn hunderttausende Flüchtlinge- auch ohne Waffen unser Land UNTERWANDERN ist das nicht weniger gefährlich. Unsere derzeitige Regierung wusste seit Jahren das dieses Problem existiert, hat dabei tatenlos zugesehen und ist somit vollumfänglich SCHULDIG.

Genauso wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die mit ihrer desaströsen “Willkommenspolitik" mittlerweile nicht mehr die Lösung sondern das Problem selbst ist. Das sehen mittlerweile auch viele in ihrer eigene Partei so. Alle derzeitigen Schritte der Regierung sind Verzweiflungslösungen und helfen weder den Flüchtlingen noch dem eigene Volk.

Die Polizei und unser Militär haben SPRECHVERBOT und dürfen sich zu den aktuellen Problemen gegenüber der Presse nicht äussern. Dabei sind Sie es doch die jeden Tag an vorderster Front ihren Mann stehen und mit den nicht mehr wegzuleugnenden Problemen konfrontiert werden. Wir erheben den Anspruch politisch korrekt zu sein. Was ist das für ein Unwort bitte?

Politik und Korrektheit sind so gegensätzlich wie der Islam und das Christentum.

Das VOLK ist zu RECHT verärgert, denn in unserm Land wird in Zukunft nichts mehr so sein wie es einmal war. Wir werden uns die Frage stellen müssen: "Wie weit sind wir bereit unsere Identität und unsere Kultur aufzugeben und sie zu vermischen mit einer völlig anderen Religion und Ideologie? Was wird aus unseren FRAUENRECHTEN wenn wir dieses Land mit einer Kultur teilen müssen bei der Frauen KEINE Rechte haben? Die Geschichte hat bereits mehr als einmal gezeigt das jeder Versuch es trotzdem zu tun KEINE Zukunft hat!

Wenn man bedenkt das Barack Obama Friedensnobelpreisträger ist und das obwohl er in seiner Amtszeit mehr Drohnen- Einsätze und damit verbunden das töten vieler unschuldiger Menschen zu verantworten hat als jeder amerikanische Präsident davor, dann sollte man dem ungarischen Ministerpräsidenten VIKTOR ORBAN auch einen Friedensnobelpreis verleihen. Denn er hat das einzig Richtige getan. Sein LAND uns sein VOLK das ihn gewählt 
hat zu SCHÜTZEN!

Die EU sieht dabei TATENLOS zu und zeigt einmal mehr das sie kläglich gescheitert ist. Wo ist die AUFFORDERUNG aus Brüssel an die AMERIKANER (die diesen Flüchtlingsstrom im biblischen Ausmaß verursacht haben) zu helfen? Amerika hat Europa DESTABILISIERT und es gibt gute Gründe zu glauben das genau das ihre Absicht war.

Es ist Zeit wieder VOR die Welle der Probleme zu kommen und unseren Politikern (NICHT ALLEN) sei eines gesagt:

Wer VOR- denkt muss nicht NACH- denken.

FELIX BAUMGARTNER

Anm: Dieser Text wenn auch nur auszugsweise darf nur mit Hinweis auf die Quelle: Facebook/ Felix Baumgartner veröffentlicht werden.


Сообщение отредактировал AGENT: 26 January 2016 - 22:47

  • 3

7bf677601927.jpg


#49 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 27 January 2016 - 13:04


  • 3

7bf677601927.jpg


#50 Малышкин

Малышкин
  • Пользователь
  • 640 сообщений

Отправлено 27 January 2016 - 15:16

%D0%B0%D1%80%D0%B0%D0%B1%D1%8B-%D1%80%D1


Сообщение отредактировал Малышкин: 27 January 2016 - 15:20

  • 1

Вы упускаете из вида, то, что смотреть в задницу путина не надо технических изысков...
Да, смотреть в задеицу- это не лизать эту задницу.. Вот этой разницей и гордятся россияне, мол не лижут...©Calif


#51 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 27 January 2016 - 23:15

Zentralrat: Deutschland hat moralische Pflicht zur Aufnahme von Flüchtlingen

 

Schuster-860x360-1430731410.jpg

Zentralratspräsident Josef Schuster (Mitte) bei der Gedenkfeier in Dachau Foto: picture alliance/dpa

BERLIN.

 

Deutschland hat nach Ansicht des Präsidenten des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, eine moralische Verpflichtung, Asylbewerber aufzunehmen. „Deutschland hat so viel Unheil über die Welt gebracht. Es steht bei so vielen Ländern tief in der Schuld – wir sind das letzte Land, das es sich leisten kann, Flüchtlinge und Verfolgte abzulehnen“, sagte Schuster am Sonntag bei einer Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau.

 

„Wenn ich sehe, daß in Dresden immerhin 10.000 Menschen einem Islamhasser und Rechtspopulisten wie Geert Wilders zujubeln, wird mir übel.“ Die steigenden Flüchtlingszahlen und die Bedrohung durch islamistische Terroristen seien kein Grund, ein christlich-jüdisches Abendland ohne Muslime zu proklamieren. „Und erst recht gibt es überhaupt keine Rechtfertigung dafür, Asylbewerberheime anzuzünden“, betonte Schuster.

 

„Angebliches Kulturvolk wurde zum Volk der Barbaren“

 

Gleichzeitig forderte er von der Bundesregierung, „angesichts der gestiegenen Zahlen von Übergriffen auf Flüchtlinge und Anschlägen auf Asylbewerberheime“ die finanziellen Mittel für die Bekämpfung des Rechtsextremismus weiter zu erhöhen. Wenn er sehe, wie „einige Bürger“ gegen Flüchtlinge hetzten, oder wie abwertend über Juden gesprochen werde, frage er sich, wie stark das „hohe Gut der Menschenwürde“ eigentlich noch in den Köpfen verankert sei.

 

Werte wie Toleranz und Respekt müßten immer wieder neu verteidigt werden. Gerade die Häftlinge in Dachau hätten erfahren müssen, wie schnell die menschliche Zivilisation in Trümmern liegen könne. „Wie aus einem angeblichen Kulturvolk ein Volk der Barbaren wurde.“ Auch deswegen hoffe er, daß der Besuch einer KZ-Gedenkstätte für alle Abschlußklassen der Mittelschulen verpflichtend werde. (krk)


Сообщение отредактировал AGENT: 27 January 2016 - 23:16

  • 1

7bf677601927.jpg


#52 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 27 January 2016 - 23:29

FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache im Zuge der Debatte zur "Aktuellen Europa Stunde" zum Thema "Sicherheit statt Asylchaos" am 27.1.2016

 


  • 2

7bf677601927.jpg


#53 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 27 January 2016 - 23:39

 
Bedrängt, belästigt, vergewaltigt
53504478-860x360.jpg

Gewalt gegen Frauen (Symbolbild): Übergriffe in ganz Deutschland Foto: picture alliance

Fast jeden Tag werden hierzulande Frauen und Mädchen Opfer sexueller Übergriffe. Die Taten reichen von Exhibitionismus bis Vergewaltigung. Nach den Exzessen in Köln geben viele Polizeistellen konkrete Täterbeschreibungen heraus. Dabei fällt auf: Fast alle Angreifer werden als „Südländer“, „Nordafrikaner“ beschrieben. Eine Zusammenstellung der JUNGE FREIHEIT zeigt: Es handelt sich nicht um Einzelfälle.

Lörrach, 26. Januar: Rumänen belästigen Passanten und schlagen Helfer zusammen

Drei obdachlose Rumänen entblößen auf einem belebten Platz ihre Geschlechtsteile und belästigen zahlreiche Frauen. Mehrere Passanten, die dazwischengehen, werden von den Rumänen angegriffen und zusammengeschlagen. Die Polizei nimmt die Täter fest und ermittelt wegen „Körperverletzung und sexueller Beleidigung“.

Kassel, 25. Januar: Exhibitionist entblößt sich an Haltestelle

Gegen 21 Uhr entblößt sich ein unbekannter Mann an einer Haltestelle und macht unsittliche Gesten gegenüber einer 41 Jahre alten Frau aus Kassel. Die Polizei fahndet nach einem „Mann mit einem Alter von etwa 25 Jahren, einer Größe von ca. 1,70 m und einem nordafrikanischen Äußeren“.

Moers (Nordrhein-Westfalen), 24. Januar: Versuchter Raub und Nötigung

Am frühen Morgen werden zwei 48 Jahre alte Frauen von zwei Unbekannten bedrängt und belästigt. Sie können flüchten. Die beiden Verdächtigen bedrängen und bestehlen im Anschluß einen älteren Mann. Sie werden wie folgt beschrieben: „Ca. 22 Jahre alt, südländisches Aussehen.“

Waiblingen, 24. Januar: Mädchen wehren Kußattacke ab

Zwei 16 Jahre alte Mädchen berichten der Polizei, sie seien von einem „Asiaten mit dunklem Teint“ belästigt worden. Der etwa 20 Jahre alte Täter versuchte, die Frauen zu umarmen und zu küssen. Der Täter konnte entkommen.

Eppelheim, 24. Januar: 23jährige bedrängt und genötigt

Drei Männer verfolgen eine 23 Jahre alte Frau und bedrängen sie. Die laut Polizei „dunkelhäutigen Täter“ drücken die Frau gegen eine Hauswand und versuchen, sie zu küssen. Nachdem das Opfer um Hilfe schreit, fliehen die Täter.

Heidelberg, 24. Januar: Vor Joggerin unsittlich zur Schau gestellt

Ein unbekannter Exhibitionist entblößt sich gegen 12.20 Uhr in der Nähe einer Laubenkolonie gegenüber einer 39 Jahre alten Joggerin. Die Frau beschreibt den Mann als „Mitte 20, dunkle Hautfarbe, nordafrikansiche Erscheinung“.

Mannheim, 24. Januar: Mann faßt Frau zwischen die Beine

Am frühen Morgen möchte eine 43 Jahre alte Frau von einer Gaststätte nach Hause fahren. Als sie auf ihr Rad steigen will, greift ihr plötzlich ein unbekannter Mann zwischen die Beine. „Als die erschrockene Frau den Mann anschrie, grinste dieser lediglich und ging davon“, teilte die Polizei mit. Der Verdächtige hatte einen „leicht bräunlichen Teint“ und könnte „ost- oder südeuropäischer Herkunft“ gewesen sein.

Friedberg (Hessen), 23. Januar: Versuchte Vergewaltigung

Eine 48 Jahre alte Frau wird gegen 23.45 Uhr von zwei Männern an einem S-Bahnaufgang angesprochen und unsittlich berührt. Einer der Täter versucht, ihr die Hose herunterzuziehen. Das Opfer wehrt sich und kann flüchten. Die Polizei fahndet nach zwei Männern mit „dunkler Hautfarbe“, die sich laut Anzeigenerstatterin auf arabisch unterhielten.

Bad Segeberg, 23. Januar: Schülerin in Schwimmbad unsittlich angefaßt

Ein junger Mann und ein Jugendlicher fassen einer Elfjährigen während des Schwimmens an den Po. Das Mädchen wendet sich an die Bademeisterin, die die Polizei verständigt. Diese kann den jungen Mann festnehmen. Es handelt sich „um einen 22jährigen Afghanen“.

Drolshagen, 23. Januar: Nordafrikaner will Frauen küssen

Ein von der Polizei als „Nordafrikaner“ bezeichneter Mann belästigt auf dem Gelände einer Grundschule zwei Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren. Nachdem er versucht, eine der Frauen zu küssen, rufen diese die Polizei. Der Täter entkommt.

Wilhelmshaven, 23. Januar: Elfjährige im Schwimmbad belästigt

Zwei elfjährige Mädchen werden am Nachmittag im Wasser von „mehreren unbekannten Männern bedrängt und unter Wasser an intimen Stellen berührt“. Die sieben bis zehn Männer„sollen Ausländisch und nur wenig Deutsch gesprochen haben“.

Ehingen (Baden-Württemberg), 23. Januar: Mann belästigt 15jährige

Das Mädchen ist gegen 21 Uhr zu Fuß unterwegs, als sie einen rauchenden Mann bemerkt. Als sie an diesem vorbeiläuft, wird sie von ihm unsittlich angesprochen. Der Mann fragt sie, ob sie mit ihm mitkommen möchte. Als das Mädchen dies mehrfach ablehnte und weitergeht, folgt ihm der Mann und packt es am Arm. Die 15jährige kann sich losreißen und flüchten. Der Mann war laut Polizei ca. 40 Jahre alt, „sprach gebrochen Deutsch und hat südländisches Aussehen“.

Hachenbach, 23. Januar: Ausländer attackieren 13jähriges Mädchen

Drei Jugendliche attackieren in einem Schwimmbad zwei 13 Jahre alte Mädchen. Einem der Opfer reißen die Männer das Oberteil weg und begrapschen es. Die Täter werden später festgenommen. Ein Sprecher der Polizei sagte der JUNGEN FREIHEIT, die Angreifer stammten aus Syrien und Afghanistan.

Herne, 23. Januar: Geschlechtsteil vor Schülerin entblößt

Ein noch unbekannter Mann entblößt auf offener Straße sein Geschlechtsteil und nimmt sexuelle Handlungen an sich vor. Als er ein 16jähriges Mädchen entdeckt, geht er einige Schritte auf die Schülerin zu, die fliehen kann. Laut Polizei beschrieb die Frau den Exhibitionisten als „Südländer“.

Metzingen, 22. Januar: 15jährige belästigt

Gegen 16.30 Uhr wird ein 15jähriges Mädchen von einem unbekannten Mann am Metzinger Bahnhof belästigt und trotz Protestes mehrfach unsittlich berührt. Die Polizei sucht nach einem 20 bis 25 Jahre alten Mann „möglicherweise von nordafrikanischer Herkunft, möglicherweise Asylbewerber“.

Stuttgart, 22. Januar: Frau belästigt und beraubt

Kurz nach 22.00 Uhr wird eine junge Frau in einer S-Bahn-Unterführung von vier unbekannten Männern festgehalten und unsittlich berührt. Zudem stehlen die Täter Geld und Zigaretten aus der Handtasche des Opfers. Nach Angaben der Frau „waren die Täter zwischen 18 bis 27 Jahre alt und hatten ein arabisches Aussehen“.

Köln, 22. Januar: Nordafrikaner in Haft

Die Kölner Polizei verhaftet zwei aus „Nordafrika“ stammende Männer, die in einer Gaststätte eine 30jährige sexuell belästigten. Nachdem Angestellte eingriffen, wurden sie von den Tätern angegriffen. Beide konnten verhaftet werden. Gegen einen der Nordafrikaner lag zudem ein Haftbefehl wegen des Erschleichens von Leistungen vor

Stuttgart, 22. Januar: Südländischer Exhibitionist geht auf Mädchen los

Ein noch unbekannter Mann verfolgt ein 16jähriges Mädchen und beginnt vor ihren Augen zu onanieren. Laut Polizei liegt folgende Täterbeschreibung vor: „25 bis 30 Jahre alt, zirka 175 Zentimeter groß, südländisches Äußeres, schwarze, seitlich rasierte Haare, Dreitagebart, mollige Figur, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent.“ (krk/ho)


  • 3

7bf677601927.jpg


#54 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 28 January 2016 - 00:24

20 Monate Haft: 18-jähriger Afghane vergewaltigte 72-Jährige Seniorin anal
Epoch Times, Mittwoch, 27. Januar 2016 18:55
Das Landgericht Wiener Neustadt verurteilte heute einen jungen Afghanen wegen der brutalen Vergewaltigung einer alten Dame in Traiskirchen im September 2015.
 
schwechatau_pt_8.JPG
Die Schwechatau ist bei Tierhaltern sehr beliebt
 
 
Der Vorfall vom 1. September erregte wegen seiner Brutalität und Hinterhältigkeit großes Aufsehen, der Täter wurde per DNA-Test schnell im örtlichen Asyllager identifiziert.
 
"Aufgrund der Intensität des Verbrechens und der massiven Gewalt war es unmöglich, auch nur einen Teil der Strafe bedingt nachzusehen", sagte die Richterin Petra Harbich in der Urteilsbegründung.

 

Zusätzlich zur Haft muss der Afghane 5.000 Euro Schmerzensgeld an die alte Frau zahlen, die seit dem Überfall schwer gezeichnet ist, schreibt dieKronenzeitung.

 

Woher er das Geld zu nehmen gedenkt, wurde nicht erörtert.

 

Brutale und hinterhältige Tat

 

Die Rentnerin war an jenem Tag mit ihrer alten Hündin "Gina" in der Schwechatau bei Traiskirchen/Niederösterreich spazieren, als sie zwei im Fluss badenden jungen Asylbewerbern begegnete.Die 48-Kilo-Dame watete gerade mit kurzer Hose durch das flache Wasser der Schwechat. Ein Jahr zuvor wurde sie erst an der Hüfte operiert, das Gehen fällt ihr schwer.

 

Ein Bekannter des Opfers sagte im Zeugenstand aus, dass die Burschen zunächst "auch ganz nett" gewesen seien und der alten Dame sogar über die Böschung geholfen hätten. "Aber dann hat sich einer von hinten über sie hergemacht."

 
Dann wurde sie auf der steilen Böschung gequält und missbraucht, vor ihrer alten Hündin, die inzwischen verstorben ist, so das Blatt.

 

Die Seniorin kann es immer noch nicht fassen. Im Dezember erklärte sie einem Reporter der Kronenzeitung: "Wenn ich daran denke, läuft's mir kalt über den Rücken. Was hab' ich getan, dass mir das passiert?"  

 

Die Tochter der Seniorin ist eine engagierte Flüchtlingshelferin. Sie glaubt und hofft, dass ihre alte Mutter während der Tat bewusstlos wurde.

 

Tathergang vor Gericht ohne Öffentlichkeit

 

Während der Opfer- und Angeklagtenvernehmung wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen, weshalb es nicht genau nachzuvollziehen war, was an jenem Nachmittag genau geschehen war.

 

Den DNA-Spuren zufolge wurde die 72-jährige Seniorin von dem damals 17-jährigen Afghanen anal vergewaltigt. Lange Zeit verblassten die blauen Flecken von den Schlägen des Afghanen nicht auf ihrer alten Haut.


  • 2

7bf677601927.jpg


#55 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 29 January 2016 - 00:51

Weiterer Asylkrise-Skandal: Internes Polizei-Papier setzt Teil des Rechtsstaats außer Kraft
Epoch Times, Donnerstag, 28. Januar 2016 15:10
Ein Polizei-Dokument für Kiel schreibt den Beamten vor, keine kriminellen Flüchtlinge zu verfolgen. Darüber hinaus werden die Polizisten in Schleswig-Holstein dazu angewiesen eingeschränkte bis gar keine Ermittlungen bei Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht, wie zum Beispiel bei illegaler Einreise, durchzuführen.
 
GettyImages-481059096_pt_8.jpg
Deutscher Innenminister Thomas de Maizière und die Bundeskanzlerin Angela Merkel

 

"Ein Personenfeststellungsverfahren oder erkennungsdienstliche Behandlung scheidet in Ermangelung der Verhältnismäßigkeit und aus tatsächlichen Gründen (Identität kann nicht zeitgerecht festgestellt werden und Merkblattfertigung wäre unzulässig) bei einfachen/niedrigschwelligen Delikten (Ladendiebstahl/Sachbeschädigung) regelmäßig aus," heißt es in einem internen Polizei-Papier. 

 
Diese Vorgabe erhielt die Polizei im Oktober 2015. Dadurch ist die Polizeidirektion Kiel massiv eingeschränkt wenn es um die Aufklärung von Diebstahl beziehungsweise Sachbeschädigung - ausgeführt von Migranten - geht, und deren Personalien nicht eindeutig feststehen oder nicht (wie vorgeschrieben) binnen zwölf Stunden geklärt werden können.

 

Und das kommt durch die massenhafte illegale Einwanderung oftmals vor. Die Tatverdächtigen verfügen oft über keinen Reisepass oder Personaldokumente, und können somit auch nicht erfasst oder rechtzeitig ausgeforscht werden. Tatsächlich ist es so, dass die FlüchtlingeLadendiebstähle, mit dem Wissen begehen, dass sie sich nicht ausweisen müssen und somit auch kein Strafverfahren eingeleitet wird. 

 

Durch die interne Anordnung versucht die Polizei oft gar nicht mehr die Identität der Täter festzustellen und gegen die Verdächtigen zu ermitteln. Der Aufwand wäre viel zu hoch und die Erfolgsaussichten zu gering. Hinzu kommt auch, dass die Polizisten oftmals überfordert sind um den zusätzlichen Arbeitsaufwand zu bewältigen.

 

Bei schwereren Straftaten soll jedoch konsequenter ermittelt werden: "Bei höherwertigen Straftaten, ab Körperverletzung und besonders schwerer Fall des Diebstahls sollen die Personalien jedoch in der Regel ermittelt werden," so der O-Ton der Regelung, berichtet die "Bild". 

 

Dem Bericht zufolge galt die Regelung nicht nur für Kiel sondern für ganz Schleswig-Holstein und zwar solange, bis eine umfassende Lösung für das Problem gefunden wurde. Die Polizei Kiel gab bereits bekannt, dass die Regelung nicht mehr aktuell sei und durch ein Rundschreiben vom 23. Dezember ersetzt wurde. Die Bild-Zeitung berichtet jedoch, dass in dem aktuelleren Dokument vom Umgang mit Kleinkriminalität in Bezug auf Flüchtlinge überhaupt nichts zu lesen sei.

 

Für Aufsehen sorgte auch die Nachricht, dass die Polizei in Schleswig-Holstein eingeschränkte bis gar keine Ermittlungen bei Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht, wie zum Beispiel bei illegaler Einreise, führen soll. 


Сообщение отредактировал AGENT: 29 January 2016 - 00:52

  • 2

7bf677601927.jpg


#56 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 30 January 2016 - 20:09

CDU-Bundestagsabgeordneter fordert: CDU-Abgeordneter will deutsche Jugend zur Zwangsarbeit am Flüchtling verpflichten
Epoch Times, Dienstag, 3. November 2015 17:45
Um die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer zu entlasten, fordert der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg eine Dienstpflicht für junge Menschen: "Wir brauchen die Dienstpflicht. Anders werden wir den Zufluss an Flüchtlingen und deren Integration nicht bewältigen." Mehrere führende CDU-Politiker sehen das ähnlich.
GettyImages-488040144_pt_8.jpg
Foto: Philipp Guelland/Getty Images

Ein Aufreger-Vorschlag: Der Abgeordnete will sich dafür einsetzen, dass die Jungen und Mädchen nach der Schule vor die Wahl gestellt werden, ein Jahr zur Bundeswehr zu gehen oder ein soziales Jahr zu leisten. Wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung schreibt, steht der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Rehberg mit seiner Ansicht nicht alleine da: "Alle, die heute noch sagen, das geht nicht, werden spätestens in einem halben Jahr anders darüber denken." 

 

Gesellschaftliche Entspannung durch Zwangsjahr?

 

Er begründet seine Forderung damit, dass die meisten ehrenamtlichen Helfer schon die Belastungsgrenzen überschritten hätten. Rehberg sieht darin die notwendige Möglichkeit, in vielen gesellschaftlichen Bereichen Entspannung zu bringen. Ob er allerdings in anderen gesellschaftlichen Bereichen mit seinem Vorschlag für Spannungen sorgen könnte und ob dieses Pflichtjahr nur für deutsche Jugendliche gelten solle, wurde indes nicht bekannt.

 

Dem Vorschlag Rehbergs schloss sich auch der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU). Er sieht im Pflichtjahr auch für die Bundeswehr gute Karten, sich nötigen Nachwuchs zu verschaffen, erklärte der Politiker gegenüber dem RND. Von einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durch die Hintertür wollte der Innenminister aber nichts wissen. Es handele sich lediglich um eine reine Notmaßnahme angesicht der drohenden humanitären Katastrophe und der wachsenden Verpflichtung der Bundeswehr im In- und Ausland, schreibt die HAZ.

 

Familienministerin will lieber zusätzliche Stellen

 

Die Bundesfamilienministerin fand die Idee nicht so gut: "Wir brauchen keinen neuen Pflichtdienst‎, sondern mehr Stellen für Freiwillige." Manuela Schwesig (SPD) will lieber 10.000 zusätzliche Stellen im Bundesfreiwilligendienst schaffen und für die Flüchtlingshilfe einsetzen und "wenn die Union mehr Stellen will, sollten wir auch den Jugendfreiwilligendienst aufstocken", so die Ministerin gegenüber dem RND. Der offizielle Lagebericht der Innenminister zählte jetzt 760.008 registrierte Asylbewerber.

In welchem Zahlenbereich sich die nichtregistrierten und verschwundenen Migranten bewegen dürften, wurde nicht gesagt. (sm)


  • 1

7bf677601927.jpg


#57 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 30 January 2016 - 23:35

12654298_1685587351656698_78037656825207

 

 

12654466_1685699398312160_10919846383420


  • 1

7bf677601927.jpg


#58 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 30 January 2016 - 23:38

12651001_518026958377015_709440633533888


  • 2

7bf677601927.jpg


#59 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 01 February 2016 - 12:34

Offene Telefonkosten - offene Fragen: Wer bezahlt die Rechnung für die Flüchtlinge?
 
handy_0.jpg?itok=Hn4XId4R
Asylwerber präsentieren ihre modernen Handys und halten ein Transparent mit der Aufschrift "Wir machen uns Sorgen um euch" in die Kamera. 
 
30. Januar 2016 - 11:33

 

"Einheimische Bevölkerung muss mit ihren Zwangsgebühren für die Telefonkosten von Flüchtlingen aufkommen" - diese Behauptung kursiert zurzeit im Internet, geschmückt mit einem Foto, auf dem Asylwerber ihre Handys in die Kamera halten. Da wird also behauptet, dass die Österreicher, die die ORF-Zwangsgebühr über die GIS (Gebühren Info Service) bezahlen, automatisch die - teils horrenden - Telefonkosten der Zuwanderer übernehmen. Um das zu untermauern, wurde eine angebliche Stellungnahme der Caritas veröffentlicht, die folgenden Wortlaut hat:

 

Die MitarbeiterInnen der Caritas Grundversorgung unterstützen zudem Asylwerbende dabei, Anträge an das GIS (Gebühren Info Service) auf Zuerkennung einer Zuschussleistung zu Fernsprechentgelten  einzubringen. Die Prüfung und Genehmigung von Zuschussleistungen erfolgt dann direkt durch das Gebühren Info Service.

 

Die Unternehmenssprecherin des Telefonanbieters A1, Livia Dandrea-Böhm, sagte gegenüber unzensuriert.at, dass die GIS die Anspruchsberechtigung für Personen mit sozialer und/oder körperlicher Hilfsbedürftigkeit bestimme. Wird diesem stattgegeben, gebe es einen monatlichen Zuschuss zum Fernsprechentgelt in der Höhe von zwölf Euro inklusive Umsatzsteuer. Das Geld komme aber nicht vom Telefonanbieter, sondern vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT).

 

Anspruchgrundlage kennt das Wort "Flüchtling" nicht

 

Woher das Geld kommt und wie viel dafür aufgewendet wird, steht im Fernsprechentgeltzuschussgesetz (FeZG) §10 Abs 2

 

Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie hat der GIS Gebühren Info Service GmbH für die von ihr ausgezahlten Zuschussleistungen einen Betrag von jährlich bis zu 54,504.625 Euro zu erstatten.

 

Ob aus diesem Finanztopf auch "Flüchlinge" Geld beziehen, ist nach einer parlamentarischen Beantwortung vom früheren Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) vom 22. Jänner nicht klar zu erkennen. Stöger sagt:

 

Nachdem das FeZG die Anspruchsgrundlage "Flüchtling" nicht kennt, existiert aus diesem Titel per se kein Anspruch.  

 

15 Anfragen an den Finanzminister

 

Seit 27. Jänner muss sich nun auch Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) mit dem Handy-Thema beschäftigen, weil der fraktionslose Abgeordnete Gerhard Schmid ihn diesbezüglich gleich mit 15 Anfragen bombardierte. Interessant, was Schmid in seiner Einleitung schrieb:

 

Medienvertreter und Brancheninsider berichteten uns, dass Flüchtlinge, welche über kein, bzw. kein „adäquates“, Handy verfügten, von der Telekom Austria / A1 mit einem neuen Handy ausgestattet worden seien, bzw. werden sollen, bzw. das Recht haben sollen, ein Mobiltelefon unentgeltlich zu erwerben. Darüber hinaus sollen von der Telekom Austria /A1 Gesprächsguthaben bis zu € 700,00 pro Flüchtling / Mobiltelephon finanziert worden sein.

 

Man kann schon gespannt sein, was Finanzminister Schelling zu diesen angeblichen Insider-Informationen sagen wird. unzensuriert.at bleibt jedenfalls am Ball.


  • 0

7bf677601927.jpg


#60 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 02 February 2016 - 18:15

12646830_710274152406006_505787983638999


  • 1

7bf677601927.jpg