Перейти к содержимому


Фотография

Ukranian Agony. Ein Muss Für Alle!


  • Авторизуйтесь для ответа в теме
Сообщений в теме: 4

#1 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 26 August 2015 - 09:26

UKRANIAN AGONY (FILM)
 
ukrainian_agony.jpg
 
 
Ein Film von Mark Bartalmai
 
 
Mark Bartalmai bemühte sich bei seinen Vor-Ort-Reportagen im Donbass stets an die Orte zu gelangen, an denen etwas passiert. Bei seinen dokumentarischen Streifzügen stellte er schnell Kontakte zu kämpfenden Einheiten der Volkswehr her, welche sich gegen die Regierung in Kiev stellt.
 
Er durfte die Kämpfer interviewen und fragte dabei vor allem auch die in der Ostukraine kämpfenden Russen warum sie dort sind. Ihre Antwort war fast immer die selbe: Sie haben diesen aufkeimenden Faschismus gesehen und sich dazu entschlossen dagegen zu kämpfen.
 
Bei seinen Vor-Ort-Reportagen im Donbass konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen. Tatsächlich handelt es sich bei den sogenannten Separatisten — von Kiew oftmals auch als Terroristen bezeichnet, um die Zivilbevölkerung im Donbass. Aus deren Reihen bildete sich eine Bürgerwehr, welche die neue Regierung in Kiew nicht akzeptieren wollte.
 

 


  • 2

7bf677601927.jpg


#2 dumalik

dumalik
  • Пользователь
  • 10,561 сообщений

Отправлено 26 August 2015 - 09:44

сколько немцев увидело этот фильм? 


  • 0
"Вы все хорошо знаете Викторию и наверняка в курсе, что когда ей было 23 года, она 8 месяцев жила на борту русского судна и, возможно, узнала там определенную лексику".

Джен Псаки


#3 Irod1410

Irod1410
  • Пользователь
  • 19 сообщений
  • Locationeilat

Отправлено 26 August 2015 - 10:03

522...


  • 0

#4 фифти

фифти
  • Модератор
  • 9,230 сообщений

Отправлено 26 August 2015 - 21:25

«Украинская агония» разделила жителей ФРГ надвое
Презентация фильма «Украинская агония — скрытая война» в немецких кинотеатрах не оставила жителей Германии равнодушными.
Автор фильма, немецкий журналист Марк Барталмай, заявил, что европейцы начинают больше вникать в реальную обстановку, которая сложилась в Донбассе.
На сегодня фильм «Украинская агония» показали уже в нескольких немецких городах. По словам Барталмая, особенно ярко отреагировали на кинокартину жители западной Германии.
Часть людей выступили в поддержку действий США и НАТО, однако, нашлись и те, кто идею фильма поддержал и рекомендовал посмотреть киноленту своим друзьям, пишет «Донецкой агентство новостей», где журналист давал пресс-конференцию.
Марк Барталмай сообщил, что некоторые кинотеатры ФРГ и вовсе отказывались пускать фильм о Донбассе в прокат, так как содержание во многом расходится с информацией, которую подают немецкие СМИ.
В настоящий момент фильм «Украинская агония — скрытая война» уже переведен на три языка: русский, немецкий и украинский. Ожидается, что в конце сентября киноленту увидят жители Донецка и России. Позже кино появится в интернете.
  • 4
Я к слову не белорус, ну не получилось, хотя беларусь моя родина, был бы белорусом - гордился бы..(с)calif
Промокашка(с)фифти

#5 AGENT

AGENT
  • Пользователь
  • 8,178 сообщений

Отправлено 29 January 2016 - 15:20

NACHKRIEGSZEIT: CIA UND BND UNTERSTÜTZTEN GEMEINSAM FASCHISTEN IN DER UKRAINE

Veröffentlichungsdatum: 29 Январь 2016, 14:12

 

Über die CIA-Dokumente, die aufgrund des Freedom of Information Act veröffentlicht wurden, berichtete Contra Magazin bereits Anfang Januar. Nun sind weitere Dokumente ausgewertet worden, welche belegen, dass die CIA bereits nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Nationalisten im Bürgerkrieg unterstützte. Auch der CIA-Wurmfortsatz BND unterstützte nach seiner Gründung wie kein anderer die Faschisten in der Ukraine.


 
Von Christian Saarländer


 
Letzte Woche haben ukrainische Faschisten und Nationalisten den zweiten Jahrestag des Maidan-Putsches gefeiert. Viele dieser Faschisten kämpfen in paramilitärischen Verbänden gemeinsam mit den ukrainischen Regierungstruppen gegen die Rebellen in der Ostukraine. Diese werden unter anderem von amerikanischen Söldnerfirmen militärisch ausgebildet.

 

Aus WikiLeaks-Dokumenten ging hervor, dass die USA bereits über zehn Jahre hinweg mit diesen Bewegungen in der Ukraine zusammenarbeite. Durch den Freedom of Information Act (FOIA) wurde der Auslandsgeheimdienst der USA verpflichtet, seine Dokumente aus der Nachkriegszeit zu veröffentlichen.

 
Contra Magazin berichte bereits, dass die CIA ein profaschistisches Netzwerk in der Ukraine aufgebaut hatte, welches seit 1951 besteht. Eine Hintergrund-Analyse von RT Deutsch titelte nun, dass der Auslandsgeheimdienst seit 1945 einen CIA-Proxy-War in der Ukraine betreibt. Der amerikanische Spezialist für Geheimdienste, Wayne Madsen, informierte in dieser Woche, dass es ihm gelungen sei, über 3.800 Dokumente aus den Kellern der CIA zu sichten.
 
Madsen spricht unter anderem von einer „Strategie der Nazifizierung“, da sich die Geheimoperation auf die Anhänger von Faschistenführer Stepan Bandera stützte. Man wollte bereits in der Frühphase die Ukraine destabilisieren, weswegen man faschistische Kräfte finanziell unterstützte. Zudem wurden diverse Propagandaaktionen in der Ukraine durchgeführt, auf die im folgenden noch genauer eingegangen wird.
 
Im Projekt Aerodynamic, welches Contra Magazin bereits aufgegriffen hatte, wollte man im Westen lebende Exil-Ukrainer unterstützen, um sie später wieder in die Ukraine einzuschleusen. Ein Anknüpfungspunkt hierfür ist die Operation „Capacho“, in dem sich Geheimdienste wie die CIA oder der britische MI-6 mit den faschistischen Gruppen vernetzt haben. Die Akten nennen hier Organisationen wie den Ukrainian Supreme Liberation Council (UHVR), die Organisation of Ukrainian Nationalists (OUN) und deren Guerilla-Trupe Ukranian Insurgent Army (UPA). Zugleich baute die CIA mit der ZP-UHVR einen Partner auf, der nach außen kritisch gegenüber Bandera auftrat.
 
Auch heute befinden sich in München beispielsweise viele Ukrainer die offen und unverhohlen ihren Helden Stepan Bandera huldigen. Hier spielt der BND, der in München beheimatet ist auch eine große Rolle. Der BND wurde von Anfang der 1950er Jahre vom ehemaligen Wehrmachtsoffizier Reinhard Gehlen mit aufgebaut. Gehlen baute im Zweiten Weltkrieg den Nachrichtendienst „Fremde Heere Ost“ auf und gelangte so an Informationen über die Lage in der Sowjetunion, die später für die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg von großer Bedeutung waren.
 
Gehlen ließ sich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Bayern nieder und lief nach kurzer Zeit in Gefangenschaft zu den Amerikanern über. Wenig später flog man Gehlen in die USA aus, wo er mit dem Aufbau des Bundesnachrichtendienstes BND, der bis heute als Wurmfortsatz des CIA fungiert, beauftragt wurde.
 
Nach den Recherchen von RT Deutsch unterstütze kein anderer westlicher Geheimdienst die Faschisten in der Ukraine so intensiv wie es der BND tat. Die Münchner Zeppelinstraße, wo Bandera bis zu seinem Tod wirkte, war nach dem Zweiten Weltkrieg einer der Sammelpunkte ukrainischer Faschisten.
 
Stepan Bandera wurde laut deutschen Gerichtsakten am 15. Oktober 1959 durch den KGB-Agenten Bogdan Stachinski mit einer Blausäure-Pistole getötet. Zuvor soll Stachinski den nationalistischen ukrainischen Arzt Lew Rebet vom „nationalen Bund“ getötet haben. Der Stachinski-Fall soll später ein Lehrstück für die Abgrenzung Täterschaft und Teilnahme im deutschen Strafrecht werden.
 
Nachdem für die USA die Ukraine militärisch verloren war, versuchte man in den 1970 Jahren im Projekt Aerodynamic mit psychologischen Kriegsmitteln auf die Ukraine einzuwirken. Es wurde in Manhattan eine Propagandakompanie aufgebaut, die antisowjetische Literatur für die ukrainischen Nationalisten druckte und man schmuggelte das Material in die Ukraine. Zudem arbeitete man bereits damals mit linken Kritikern der Sowjetunion zusammen. Als Beispiel wird die deutsch-österreichische Kommunistin Ruth Fischer genannt, die auf der Gehaltsliste der CIA stand.
 
Insgesamt geben die Akten das Verhalten wieder, was man heute in der Ukraine sieht, wenn es um das Thema Faschismus und Russland-Hetze geht. Neben der Verbreitung von sogenannter „Soft-Power“ bilden heute amerikanische Sicherheitsfirmen faschistische Bataillone wie „Azov“ aus und setzen diese für ihre politischen Zwecke ein. Zudem wird George Soros im Projekt QRDynamic in Verbindung gebracht. Sein Wirken gegen die Sowjetunion oder gegen das heutige Russland geht bis in die 1980er Jahre zurück.
 
Damals finanzierte Soros die Helsinki-Watch-Group in Kiew und Moskau, um Stimmung gegen die Sowjetunion zu betreiben. Heute finanziert Soros unter anderem vermeintlich linke Parteien wie die Grünen, die unverhohlen Hetze und Lügen gegen Russland verbreiten. Zudem hat auch die russophobe Tendenz des deutschen Nachrichtenblattes „Der Spiegel“ Tradition. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben dort viele Nachrichtenoffiziere der Wehrmacht, wie der langjährige Chefredakteur Rudolf Augstein, später als Journalisten für das Hamburger Magazin gearbeitet, welches als Lizenzblatt der Amerikaner gegründet wurde.


  • 0

7bf677601927.jpg